Was ist die Komfortzone überhaupt?

Wikipedia schreibt dazu: "Der populärwissenschaftliche Begriff Komfortzone beschreibt einen individuellen Bereich des privaten oder gesellschaftlichen Lebens, der durch Bequemlichkeit und Risikofreiheit geprägt ist."

Im Allgemeinen sei der Begriff leicht abwertend gebraucht und das Verlassen der Komfortzone sei positiv konnotiert.

Okay, also ein Bereich, in dem wir es bequem haben und wenig Risiko ausgesetzt sind. Und wenn wir uns in ihr bewegen, könnte es sein, dass wir nicht so positiv wahrgenommen werden, wie wenn wir sie verlassen.

“Komfortzone” kann man mit Brené Brown (The Gifts of Imperfection) als: „Where our uncertainty, scarcity and vulnerability are minimized — where we believe we’ll have access to enough love, food, talent, time, admiration. Where we feel we have some control.” definieren.

Also, dort, wo unsere Unsicherheiten, Ängste und unsere Verletzlichkeit minimiert ist, wo wir das Gefühl haben, dass wir Zugang zu genug Liebe, Essen und Zeit haben. Dort, wo wir das Gefühl haben, etwas Kontrolle zu haben. Hört sich für mich schon gar nicht mehr so nach "Bequemlichkeit" an, sondern mehr nach einem Ort, wo wir uns prinzipiell einfach wohlfühlen. Und nicht gleich die nächste Herausforderung an der Ecke lauert...

Die Komfortzone ist nicht die Zone, wo große Herausforderungen auf uns warten. Sie ist die Zone, in der wir uns ausruhen können.

Und warum also sollten wir sie verlassen?

"Raus aus der Komfortzone!" - Ich weiß nicht, wie oft ich diese Zeilen schon irgendwo gehört oder gelesen habe. Nur außerhalb unserer Komfortzone findet Wachstum statt, findet Lernen statt, findet Entwicklung statt, findet das Leben statt. 

Es gibt an allen Ecken und Enden ca. 9 bis 12 - sogar schnelle! - Tipps, wie wir im Alltag oder im Nicht-Alltag aus der Komfortzone rauskommen. Endlich NEUES tun und uns dabei selbst herausfordern können. Uns neu entdecken können. Keine Angst mehr haben müssen. Über uns selbst hinauswachsen.

*Ironie off*

Ja, auch ich finde es wichtig, dass wir über uns hinauswachsen, dass wir neue Seiten an uns entdecken, dass wir uns Herausforderungen stellen und neue Dinge ausprobieren. Dinge wagen, die wir uns vielleicht nie zugetraut hätten - um dann festzustellen, dass es einerseits gar nicht so schlimm war, uns vielleicht sogar Spaß gemacht hat und wir einfach ein bisschen stolz auf uns sein können!

Und ja: Zu Hause gemütlich auf unserer Couch könnte das alles mitunter schwierig sein. Wie sollen wir neue Seiten an uns entdecken, wenn wir immer nur das Gleiche tun?

Mein Leben außerhalb der Comfort Zone...

Ganz vieles in meinem Leben findet außerhalb meiner persönlichen Komfortzone statt: 

Raus aus der Komfortzone
Ich liebe es mittlerweile, Dinge außerhalb meiner Komfortzone zu wagen! Es gibt mir ein Stück Freiheit, zu wissen, ich kann Neues probieren und Neues entdecken!
Die Komfortzone ist meine Ruheoase, mein Rückzugsort, mein Wohlfühlort. Wo ich Kraft tanken und mich ausruhen kann.

...und warum ich die Komfortzone genau deshalb so liebe

Von dem allen, von all den Herausforderungen, denen wir tagtäglich begegnen, brauchen wir doch alle auch einen Rückzugsort, einen Pausenraum, ein Leo. 

Willkommen in der Komfortzone!

Hier kannst du dich ausruhen, einfach mal die Seele baumeln lassen, einfach mal nichts tun, dir einfach mal keine Sorgen machen. Einfach mal das Gefühl haben, alles ist gut. Einfach mal wissen, du hast die Dinge unter Kontrolle (maximal die Couch-Decke könnte am Boden rutschen...)!

In meiner Komfortzone ruhe ich mich aus. Ich tanke Kraft für den nächsten Schritt hinaus. Ich komme zur Ruhe. Ich komme ins Genießen, in die Dankbarkeit und in die Stille. Ich schalte ab. 

Ob mir das beim sagen wir mal Bungee-Jumpen (MEGA außerhalb meiner Komfortzone!) gelingen würde? Ich glaube nicht!

Ich glaube wir brauchen beides: Die Komfortzone und darüber hinaus

Ich weiß nicht, wie es mir gehen würde, wenn ich ständig außerhalb meiner Komfortzone leben würde. Ständig neue Herausforderungen meistern müsste, mich ständig neu erfinden müsste, ständig alles von mir geben müsste. Nie wissen würde, was auf mich zukommt und welche neue Seite von mir an der nächsten Ecke wartet.

Ich weiß auch nicht, wie es mir gehen würde, würde ich ständig innerhalb meiner Komfortzone leben. Ständig in der Stille sein, immer nur genießen und meine größte Sorge wäre, ob die Couch-Decke wohl heute wieder von der Couch rutscht! Wenn ich nur abschalten würde und in Sicherheit sein würde. 

Ich glaube, wir brauchen beides: die Herausforderung außerhalb unserer Wohlfühlzone und die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen. Die Aufregung darüber, etwas Neues zu tun und die Möglichkeit, uns zu erholen. Und die Möglichkeit, Kraft zu tanken für den nächsten großen Schritt AUSSERHALB unserer Komfortzone. 

Energetische Reinigung - was ist das überhaupt?

Wir bestehen nicht nur aus unserem physischen Körper,  sondern haben auch ein energetisches Feld um uns, das uns umgibt und durchdringt. Eine energetische Reinigung hilft, dieses Feld zu klären und von alten oder negativ geladenen Energien zu befreien.

Wir interagieren täglich mit den unterschiedlichsten Energiefeldern in unserer Umgebung und tauschen daher auch Energien aus. Du kennst das bestimmt, dass du dich nach manchen Treffen richtig energiegeladen fühlst, motiviert und gestärkt. 

Nach anderen Begegnungen fühlst du dich eher müde und ausgelaugt, als würde etwas Schweres auf deinen Schultern lasten. Diese Schwere können wir einfach übernommen haben und manchmal fühlt es sich dann auch so an, dass wir uns gar nicht richtig erklären können, woher sie kommt. 

Genauso, wie wir unseren physischen Körper täglich reinigen und pflegen und das für uns ganz selbstverständlich ist, können wir auch unser Energiefeld reinigen: von fremden Energien, die wir irgendwo "mitgenommen" haben, aber auch von eigenen Energien, die uns belasten oder uns nicht mehr dienlich sind. So können wir auch unser Energiefeld "entstauben", "entrümpeln" und durchlüften, damit wir uns wieder wohl und mit frischer Energie aufgeladen fühlen. 

energetische Reinigung mit Farben
Energetische Reinigung unterstützt auch Tiere beim Loslassen von schwerer Energie.

Auch Tiere haben ein ENergiefeld

Genauso, wie wir Menschen besitzen auch Tiere ein Energiefeld, in dem sich so einiges ansammeln kann. Gerade Tiere nehmen oft Energien auf, weil sie einfach ein ganz offenes Feld haben.

Immer wieder spiegeln sie uns dann auch unsere eigenen Themen, unsere eigene Schwere. Wenn ich Menschen mit ihren Tieren energetisch begleite, zeigt sich oft ein gemeinsames Lernthema, das natürlich auch im Energiefeld gespeichert ist.

Ist dieses Thema gelöst, sichtbar geworden und integriert, hilft eine energetische Reinigung dabei, das Energiefeld von diesem Thema zu befreien. Dann kann Altes gehen und Neues kommen. 

So ist die Energetische Reinigung oftmals auch ein Teil meiner Energiearbeit mit Menschen und Tieren. Dabei arbeite ich mit Heilkreisen, mit Aura- und Chakrenreinigung, mit Farben und Symbolen. 

Wann ist eine energetische Reinigung überhaupt sinnvoll? 

Mit meinen fünf Tipps, die ganz einfach umzusetzen sind, kannst du dich jederzeit energetisch reinigen. Immer dann, wenn du das Gefühl hast, dass eine Schwere auf dir lastet, du dich müde fühlst und das nicht wirklich zuordnen kannst, kann eine energetische Reinigung hilfreich sein. 

Du musst dazu nicht irgendwie erfahren sein - es geht hauptsächlich darum, welche Intention du setzt! Verbinde dich dabei immer wieder mit deinem Energiefeld, spüre dich hinein, versuche zu empfinden, wie groß es ist und wie es sich anfühlt. Verlasse dich dabei einfach darauf, was sich dir zeigt. 

Tipp Nummer 1: Energetische Reinigung mit der Lichtdusche

Am liebsten reinige ich meinen Energiekörper mit der Lichtdusche. Einfach hinstellen, Lichtdusche an, drunterstellen, fertig. 

Die Lichtdusche aktivierst du in deiner Vorstellungskraft. Das kann am Anfang etwas Übung brauchen, aber je öfter du es machst, umso einfacher wird es. Du kannst es dir gemütlich machen oder dich auch einfach hinstellen. Dann stellst du dir vor, dass neben dir Licht von oben kommt. Das schönste Licht, das du dir vorstellen kannst und das Licht, das dich am kraftvollsten reinigt. Vielleicht hat es eine bestimmte Farbe, vielleicht ist es aber auch einfach nur weiß und hell. Und wenn du dich unter diese Dusche, unter diesen Lichtstrahl stellst, reinigt dieses Licht deinen Energiekörper von allem Schweren, von allem, was nicht mehr zu dir gehört. Genauso, wie eine "echte" Dusche mit Wasser deinen Körper reinigt, reinigt die Lichtdusche deinen Energiekörper und schwemmt alles weg, was du nicht mehr brauchst. 

Diese Vorstellung kannst du übrigens auch unter der echten Dusche, z.B. als Abschluss nutzen. Du stellst dir einfach vor, dass am Ende deiner Dusche das Wasser mit Licht durchflutet ist. Oder du stellst dich für ein paar Minuten ins Sonnenlicht  und lässt dich vom Sonnenlicht durchreinigen. 

Energetische Reinigung mit der Lichtdusche
Eine Lichtdusche reinigt dein Energiefeld kraftvoll, indem es alles nicht mehr Dienliche abspült.
Bildquelle: pixabay
Energetische Reinigung mit Hilfe eines Salzbads
In einem Salzbad kannst du deinen energetischen Körper auch wunderbar von alten, schweren Energien reinigen.
Bildquelle: pixabay

Tipp Nummer 2: Salzbad als energetische Reinigung

Salz hat die Eigenschaft, Energien zu binden und wirkt reinigend. Du kannst deinem Badewasser ca. 250 g Meersalz oder Himalaya-Salz hinzufügen, gerne auch ein paar Tropfen ätherisches Öl, das dir zusagt. So kannst du deine energetische Reinigung auch zu einem Entspannungs- und Wohlfühlbad machen.

Ich unterstütze den Prozess auch immer damit, dass ich das Salz direkt um Hilfe bitte. Ich bedanke mich, dass es alles Negative, Alte aus meinem Energiefeld aufnimmt. Auch in der Badewanne selbst stelle ich mir vor, wie alles Negative aus mir herausfließt oder ich es mit dem Atmen bewusst ausatme. Ich lasse das Salz seine Arbeit tun und entspanne. Oder ich stelle mir vor, wie das Salz alles Schwere einfach aufnimmt.

Gerne dusche ich mich danach noch kurz mit frischem Wasser ab und tanke so neue, frische Energie.

Tipp Nummer 3: energetische Reinung mit Hilfe des Windes

Gerne lasse ich mich vom Wind so richtig durchpusten! Wenn ich gerade auf einem Spaziergang unterwegs bin, und der Wind mir so richtig ins Gesicht bläst, mache ich folgendes:

Ich stelle mich bewusst breitbeinig auf die Erde und in den Wind und breite mich so weit aus, wie es geht - körperlich, aber auch energetisch. Ich mache mich so richtig weit. Dann bitte ich den Wind, mich so richtig durchzupusten. Dabei stelle ich mir vor, wie ich selbst auch alles bewusst loslasse und dem Wind übergebe. Alle Sorgen, alle trüben Gedanken, alle belastenden Emotionen oder aufgeladene Erinnerungen an unangenehme Situationen übergebe ich dem Wind.

Ich bedanke mich für die Hilfe und stelle mir vor, wie alles von mir wegfliegt. Manchmal klopfe ich mich auch so richtig ab, als würde ich Staub von mir abklopfen oder fahre mir mit den Fingern durch die Haare, sodass der Wind alles erwischen kann, was jetzt gehen möchte. 

Wind kann uns bei der energetischen Reinigung unterstützen
Wenn der Wind so richtig bläst, kannst du dich bewusst mit deinem Energiefeld in den Wind stellen und alles von dir fortragen lassen, was dich belastet.
Bildquelle: pixabay
Barfuß gehen, um die energetische Reinigung zu aktivieren
Negative Energien über die Füße einfach abfließen zu lassen geht wunderbar an einem Bach oder Fluss, wo das Wasser die Beine umspült.
Bildquelle: pixabay

Tipp Nummer 4: Alles abfließen lassen

Barfuß draußen unterwegs zu sein, hilft nicht nur bei der energetischen Reinigung, sondern auch dabei, mit der Erde und seinen eigenen Wurzeln wieder besser in Kontakt zu kommen. Sich "erden" und den Kontakt zum Boden zu spüren, lässt mich immer wieder in meine Mitte finden.

Doch wenn ich schonmal barfuß unterwegs bin, stelle ich mir auch vor, wie über meine Fußsohlen alles von mir abfließen kann, was ich nicht mehr brauche und was mich belastet.

Wenn ich dabei auch noch in einem Bach oder kleinen Flusslauf stehe, ist diese Reinigung für mich sehr effektiv: Ich bin mit dem Boden verbunden, kann alles abgeben und das Wasser trägt es weg.

Dabei kann ich dann auch gleich noch Kraft von der Erde tanken und mich und mein Energiefeld neu aufladen.

Abgesehen davon, dass es im Sommer eine herrliche Erfrischung ist, barfuß im Bach zu gehen. 

Tipp Nummer 5: Dem Feuer übergeben

Diese energetische Reinigung kannst du sowohl in deiner Vorstellung, als auch ganz praktisch machen. 

Du kannst dir vorstellen, dass neben dir ein Feuer brennt und du alles hineinwirfst, was dich belastet. Spüre dabei in dich hinein, wo es in oder an deinem Körper belastete Stellen gibt und übergib all das dem Feuer. Du kannst es dazu auch wirklich mit deinen Händen von dir runternehmen und hineinwerfen.

Du kannst dir auch ein paar Minuten Zeit nehmen und auf kleine Zettelchen alles aufschreiben, was dich belastet. Ich schreibe dazu gerne einfach Gedanken und Sorgen auf, die ich habe und verbrenne sie anschließend im Garten in einer feuerfesten Schale. Dabei beobachte ich den aufsteigenden Rauch und stelle mir vor, wie er diese Gedanken und Sorgen wegträgt und auflöst, so wie sich auch der Rauch auflöst. Die Asche lasse ich auch gerne noch vom Wind forttragen oder streue sie auf die Erde mit der Bitte, dass sie diese Energien transformiert. 

Negative Energien dem Feuer übergeben
Negative Energien kannst du ganz einfach dem Feuer übergeben.
Bildquelle: pixabay

Probieren geht über studieren - finde dein liebstes Reinigungsritual

Bei der energetischen Reinigung ist es ein bisschen, wie bei der Pflege des Körpers: Wir haben alle unser Lieblingsshampoo, die Lieblingscreme, was auch immer. Weil uns der Duft gefällt oder gut tut, weil wir die Textur der Creme gern haben. 

Genauso geht es bei der energetischen Reinigung darum, diejenige zu finden, die dir am liebsten ist. Einfach ausprobieren und fühlen, wie es sich für dich anspürt, was für dich am praktischsten ist, am leichtesten in den Alltag zu integrieren. 

Ein Geheimtipp, den ich in den Tierkommunikationen von vielen Hunden schon erfahren habe, ist: das Schütteln. Sie haben mir erklärt, dass es zwei Arten von Schütteln gibt: das "einfache" Schütteln, das sie einfach mal so machen und dann das "energetische" Schütteln, wo sie zielgerichtet Energien einfach abschütteln - vielleicht ist ja dieser Geheimtipp etwas für dich!

Energien spüren, wahrnehmen und verändern – das ist für mich Energiearbeit

Wenn ich Menschen oder Tiere  mit Energiearbeit begleite, spüre ich sofort, wo es energetisch, also auf der feinstofflichen Ebene, „hakt“. Ich bin dabei mit dir oder deinem Tier verbunden und nehme am eigenen Körper wahr, wo die Energie sich staut, wo es Blockaden gibt oder wo vielleicht auch noch etwas hängt – aus der Vergangenheit oder auch aus einem anderen Leben.

Ich spüre intuitiv, was es braucht, um den Energiefluss wiederherzustellen und löse so diese Blockaden aus dem energetischen System, auf energetischer Ebene. Ich arbeite dabei mit Farben, mit Symbolen oder einfach auch mit Heilenergien, die ich durch mich für dich fließen lasse.

Genau so nehme ich auch wahr, wenn alles wieder fließt und das ist jedes Mal ein wunderschönes Gefühl für mich. Wenn die Energien frei fließen, sind wir in unserer Mitte und in unserer Kraft! Wir fühlen uns wohl und haben das Gefühl, voller Energie zu sein!

Zwei Hände halten eine Hundepfote. Die energetische Verbindung zwischen Mensch und Tier soll dargestellt werden.
Energiearbeit stärkt immer Verbindungen: Die Verbindung zu dir selbst und die Verbindung zu deinem Umfeld - egal, ob Mensch oder Tier.

die Lebensenergie möchte frei fließen

Energiearbeit findet beispielsweise durch leichte Berührung am Körper statt.

Die Energie war jedoch niemals weg, sie konnte nur nicht ungehindert fließen. Das ist es, was wir oft mit folgenden Symptomen an uns spüren: unerklärlich müde sein, sich ausgelaugt fühlen, alles wird einem zu viel. Wir fühlen uns im Gegenzug aber auch rastlos und können gar nicht mehr zur Ruhe kommen, auch wenn wir uns danach sehnen. All dies und mehr kann auf ein energetisches Ungleichgewicht hindeuten, bei Menschen genauso wie bei Tieren. 

Auch diese zeigen oftmals ganz plötzlich ein verändertes Verhalten, das wir nicht zuordnen können. Immer freudig dabei, wirkt der Hund auf einmal träge und zeigt an nichts mehr Interesse. Die sonst so kuschelbedürftige Katze zieht sich auf einmal nur mehr zurück und will für sich sein. Als Mensch weißt du meist intuitiv, das etwas nicht stimmt. Es ist einfach ein Gefühl - und auch da nimmst du einfach veränderte Energien wahr.

Energiearbeit unterstützt, deinen Energiefluss wiederherzustellen, alles in Balance zu bringen, sodass du wieder Zugriff auf deine Kraft hast und diese aus dir selbst heraus schöpfen kannst. 

Die energetische Arbeit stärkt dich und dein Tier: sie hilft dir, wieder mit dir in Verbindung zu sein. Du nimmst dich selbst klarer wahr und beginnst aus dem heraus achtsamer zu sein auf dich und deine Bedürfnisse. Du lernst Grenzen zu setzen und fühlst dich insgesamt stabiler und ausgeglichener. Oft sehe ich nach einer energetischen Session einfach das Strahlen in den Augen meiner KundInnen wieder - das sind für mich die schönsten Momente. Sie sind einer der Gründe, warum ich die Energiearbeit so sehr liebe!

Energien sind für uns alle spür- und fühlbar

Viele von uns fühlen sie einfach intuitiv, die energetische Ebene. So gibt es Menschen, zu denen wir uns sofort hingezogen fühlen und Menschen, denen wir lieber nicht zu nahe kommen. Wir sagen auch, dass Menschen etwas ausstrahlen - sie haben ein bestimmtes Charisma und dabei nehmen wir die Energie wahr, in der diese Person gerade schwingt.

Auch wenn wir einen Raum betreten, nehmen wir die feinstoffliche Ebene, die Energie wahr, die in dem Raum gerade herrscht. In einer Klasse, in der gerade ein Test geschrieben wird, herrscht eine andere Energie als auf einer ausgelassenen Geburtstagsfeier oder in einem Kinosaal. Wer hat nicht schonmal den Saal betreten, als der Film schon angefangen hat und die Energie dort wahrgenommen? Das gespannte Warten auf den Filmbeginn, das „Knistern“ und die Blicke der anderen.

Sofort erspüren wir die Energie in einem Raum oder die Energie eines Menschen  und fühlen uns wohl – oder nicht.

Alles ist Energie und wir nehmen sie wahr - ob bewusst oder unbewusst

Oft spüren wir unbewusst ein "komisches, ungutes" Gefühl, aber genauso als Gefühle von Freude, Offenheit und Weite. Wir haben so eine "Vorahnung", eben so ein "Gefühl", aus dem heraus wir Entscheidungen treffen. 

Du hast doch auch bestimmt schonmal jemanden angerufen, der sich so oder so ähnlich gemeldet hat: „Jetzt habe ich die letzten Tage so oft an dich gedacht, und jetzt rufst du an!“ – SO EIN ZUFALL! Oder einfach nur Energie, die sich schon angekündigt hat? Energie, die sich aufgebaut hat, weil wir uns vorgenommen haben, uns bei xy endlich mal wieder zu melden. Wir haben Energie gebündelt, ihr Information mitgegeben und schon ist die Info beim Empfänger gelandet!

Diese Energien also bewusst anzuschauen, sie bewusst zu fühlen und wahrzunehmen und mit ihnen zu arbeiten, das ist für mich Energiearbeit. 

Energiearbeit ist unabhängig von Raum und Zeit

Ich nutze diese geniale Eigenschaft der Energie, um orts- und zeitungebunden Menschen und Tiere energetisch begleiten zu können!

Ich reise zu früheren Zeitpunkten zurück, löse dort Blockaden und integriere Qualitäten, die damals gefehlt haben, sodass Veränderung im Hier & Jetzt stattfinden kann.

Denn Energie kennt keine Zeit.

Ich sitze 100e km entfernt von dir oder deinem Tier, lasse Heilenergie fließen und spüre genau hin, was du brauchst, um wieder in deine Kraft zu kommen.

Denn Energie kennt keinen Raum.

Ich bündele Energie, gebe ihr Informationen mit und sie landet bei dir oder deinem Tier! Du erhältst alle energetischen Informationen, die du brauchst, um wieder in Balance zu kommen, den nächsten Schritt gehen zu können, eine Verletzung heilen zu lassen, was auch immer dein Anliegen ist.

Sie landen bei dir, wie die Info, dass deine beste Freundin dich gleich anrufen wird.

Energiearbeit funktioniert – weil Energie keine Grenzen kennt!

Karten machen Energien sichtbar
Mit Hilfe von Karten kann ich Energien sichtbar machen: sowohl belastende, als auch hilfreiche. So kann ich störende Energien ausleiten und förderliche integrieren.
crossmenu